Oft gestellte Fragen

Beratung

Ist eine Beratung im Hause HP-Textiles möglich?

Natürlich beraten wir Dich gerne! Du erreichst unsere Fachberater werktags von 8-16 Uhr unter der Telefonnummer +49 (0) 5905 945 98 70. Um Dir eine Vorstellung der einzelnen Arbeitsschritte zu vermitteln, findest Du hier ein Video einer Dachbeschichtung mit Epoxidharzen aus dem Hause HP-Textiles. Das Vorgehen ist ähnlich dem der Teich- und Poolbeschichtung. Außerdem kannst Du Dir hier jederzeit und kostenlos unsere ausführlichen Anleitungen zu Beckenbeschichtungen herunterladen. TIPP: Direkt neben unserem Betriebsgelände befindet sich unser 170m² großer Muster-Schwimmteich, der schon vielen Kunden als Inspiration für Ihr Projekt dienen konnte. Nutze diese Möglichkeit und vereinbare ein persönliches Beratungsgespräch hier bei uns vor Ort!
 

Bestellung und Zahlung

Wie läuft die Bestellung ab?
Du kannst dir einfach die gewünschten Sets oder die Einzelkomponenten in unserem Shop zusammenstellen und erhältst direkt einen Endpreis inkl. Versand (per Paketdienst oder Spedition) angezeigt. Wenn Du den Bestellvorgang abschließt, kannst Du direkt die Zahlart auswählen. Natürlich ist es auch möglich, uns telefonisch (+49 (0) 5905 945 98 70) oder per Mail (info@deinteich.de) zu kontaktieren.
Welche Zahlarten können gewählt werden?
Du kannst zwischen folgenden Varianten wählen: 1. Zahlung per Vorkasse. Hierzu lassen wir Dir eine Proforma-Rechnung zukommen. Sobald wir den Zahlungseingang verbuchen konnten, wird die Ware versendet. 2. Zahlung per PayPal. Im Grunde wie bei der Zahlung per Vorkasse, nur dass hier ein Online-Bezahlsystem zwischengeschaltet ist. Die PayPal-Gebühren übernehmen wir. 3. Zahlung per Nachnahme. Wir versenden die Ware und Du begleichst den Rechnungsbetrag direkt bei der Zustellung. Hierbei wird eine Nachnahmegebühr in Höhe von 9,90€ (inkl. MWSt.) fällig. 4. Barzahlung bei Abholung. Nach vorheriger Terminabsprache ist auch eine Abholung inkl. Barzahlung möglich. Hier gewähren wir 2% Skonto.
 

Versand

Wie hoch sind die Versandkosten?
Die Versandkosten werden Dir automatisch im Warenkorb angezeigt. Sie sind immer abhängig vom Gewicht und den jeweiligen Artikeln.
Wie erfolgt die Anlieferung?
Kleinere Mengen werden per Paketdienst (DPD) angeliefert. Bei Warenausgang erhältst Du automatisch die Sendungsnummer per Email. Bei größeren Mengen arbeiten wir mit erfahrenen Speditionen zusammen, welche die Anlieferung avisieren. Das bedeutet, der Spediteur meldet sich telefonisch und spricht mit Dir die gewünschte Anlieferungszeit ab.
Wie lange ist die Lieferzeit?
Wann die Lieferung erfolgen kann, hängt vom Artikel und der jeweiligen Zustellungsart ab. In der Regel treffen die Sendungen innerhalb von 48h nach Bestellung bzw. Zahlungseingang bei Dir ein. Sollten Artikel nicht vorrätig sein, werden wir Dich hierüber kurzfristig informieren.
Ist eine Expresszustellung möglich?
Wir bieten einen 24h-Service an. Damit kannst Du Deine Sendung schon am nächsten Tag (nach Bestellung/Zahlungseingang) in Empfang nehmen. Voraussetzung ist die Verfügbarkeit der Artikel und ein Bestelleingang vor 12Uhr an den Werktagen von Montag bis Donnerstag. Für den Expressversand per Paketdienst wird ein Zuschlag von 8,95€ erhoben. (Eingehende Express-Bestellungen am Freitag werden am darauf folgenden Montag angeliefert). In dringenden Notfällen besteht auch die Möglichkeit eine Terminzustellung bis 12.00Uhr, 10.00Uhr, 9.00Uhr oder sogar 8.00Uhr am Folgetag zu veranlassen! Außerdem sind Samstagszustellungen nach Absprache möglich! Wende Dich einfach an unseren Kundenservice. Dann wird geprüft, ob der gewünschte Service für jeden Artikel Deiner Bestellung möglich ist und welche zusätzlichen Kosten hierfür entstehen.
Ist eine Inselzustellung möglich?
Ja. Bei Inselzustellungen erheben wir jedoch einen Zuschlag in Höhe von 14,50€ (inkl. MWSt.). Gefahrgut wird ausschließlich per Spedition befördert. Entsprechende Versandkosten müssen im Auftragsfall ermittelt werden.
Kann das Material auch abgeholt werden?
Diese Möglichkeit besteht natürlich auch. Hierzu bitten wir ebenfalls um eine kurze telefonische Absprache unter der Telefonnummer +49 (0) 5905 945 98 70. Unsere Mitarbeiter werden Dich dann gerne über die Abholzeiten usw. informieren.
 

Materialien

Wie unterscheiden sich mögliche Materialien Folien, Flüssigfolien, Chlorkautschuk und Faserverbund im Vergleich?
Gerade in puncto Festigkeit und Langzeitbeständigkeit ist eine GFK-Beschichtung der klare Sieger! Neben GFK-Beschichtungen stehen diverse Folien oder Anstriche (Flüssigfolien) zur Auswahl. Bei näherer Betrachtung kristallisiert sich jedoch die GFK-Beschichtung als sehr vorteilhaft heraus. Liegen die Zugfestigkeiten herkömmlicher Folien und Anstriche unter 20N/mm², so weisen bereits die reinen Glasfasern Werte zwischen 1800 und 5000N/m² auf! Hinzu kommt, dass eine GFK-Beschichtung der Geometrie entsprechend angepasst und verarbeitet werden kann. Ein aufwendiges Verschweißen (wie es z. B. bei einigen Folien notwendig ist) entfällt! Viele Folien und Anstriche (wie z. B. Chlorkautschuk) enthalten außerdem oft Weichmacher, welche mit der Zeit „wandern“ und zu einer massiven Versprödung führen
Was empfehlen wir für einen Aufbau?
Aufgrund der maximalen Dauerwasserbeständigkeit bei gleichzeitig hervorragenden Verarbeitungseigenschaften, ganz klar: Epoxidharze aus dem Hause HP-Textiles! Unser Systemaufbau besteht aus einer Epoxi-Grundierung, dem eigentlichen Laminat und der farbigen Deckschicht. Die Grundierung HP-E80FS wird auf den Untergrund aufgetragen und wirkt als Feuchtigkeitssperre und Haftvermittler. Darauf kann (direkt „nass-auf-feucht“) das Laminat aufgebaut werden. Dieses besteht aus einem Glasfasergelege, welches lagenweise mit dem Laminierharz HP-E30TLS getränkt wird. Der daraus entstehende Verbundwerkstoff ist extrem zugfest und dauerwasserbeständiger als ein Polyester-Laminat. Zum Schluss wird auf das Laminat eine spezielle Epoxi-Deckschicht HP-E30TDS (der s. g. Epoxi-Topcoat) aufgerollt. Diese Abschlussschicht ist in diversen Farbtönen verfügbar und führt zu einer maximalen Dauerwasserbeständigkeit.
Epoxi- oder Polyesterharz, welches ist das bessere System?
Polyesterlaminate sind gut und günstig. Wer jedoch die maximale Qualität bei gleichzeitig geringem Aufwand möchte, der sollte sich für eine Epoxi-Beschichtung entscheiden! Herkömmlich wurden bislang oft Polyesterharze verwendet. Diese werden zusammen mit Glasfasermatten oder –gelegen verarbeitet und bilden dann den Glasfaserverstärkten Kunststoff (kurz: GFK). Eine GFK-Beschichtung ist extrem robust und langlebig. Polyesterharze enthalten jedoch das Monomer Styrol, welches für einen sehr charakteristischen Geruch während der Verarbeitung sorgt. Außerdem dürfen Polyesterharze nie unter direkter Sonneneinstrahlung verarbeitet werden. Da es besonders bei größeren Objekten recht aufwendig sein kann, diese zu beschatten, ist in den vergangenen Jahren im Hause HP-Textiles eine hochwertigere Alternative entwickelt worden: Unser Epoxi-Systemaufbau für Dach-, Teich- und Poolbeschichtungen. Die Epoxidharze können unter direkter Sonneneinstrahlung verarbeitet werden, außerdem sind sie komplett frei von Styrol, was z. B. auch eine direkte Beschichtung auf vielen Dämmplatten möglich macht. Außerdem weisen Epoxidharze einen extrem geringen Schwund auf. Bei herkömmlichen Polyesterharzen beträgt dieser bis zu 8Vol.-% und erzeugt so erhebliche Spannungen im Laminat. Um eine baustellengerechte Verarbeitung zu ermöglichen, bieten wir die Epoxidharzsysteme außerdem in Gebindeeinheiten an, die bereits vom Mischungsverhältnis aufeinander abgestimmt sind. Vor Ort wird einfach der Eimer mit der Harzkomponente geöffnet und das kleinere Härtergebinde hinzugegeben und verrührt. Ein aufwendiges Abwiegen der Einzelkomponenten entfällt so komplett! Der größte Vorteil von Epoxidharzen ist jedoch die deutlich höhere Beständigkeit. Epoxidharze weisen eine viel bessere Hydrolysebeständigkeit (Dauerwasserbeständigkeit) auf, als Polyesterharze. Was im Bootsbau bereits lange bekannt ist, kann jetzt auch bei Dach- oder Beckenbeschichtungen genutzt werden! Polyesterharze –die Hauptmerkmale: - geruchsintensiv (bei der Verarbeitung), sollte daher nicht im Innenbereich verarbeitet werden - darf nicht unter direkter Sonneneinstrahlung verwendet werden (Sonnenschutz erforderlich) + einfache Dosierung von Teilmengen + niedriger Preis FAZIT: gutes Preis - Leistungs - Verhältnis Epoxidharze –die Hauptmerkmale: + lösemittelfrei, daher z. B. auf Styrodur© anwendbar + Verarbeitung unter Sonneneinstrahlung problemlos möglich + gute Haftung auch auf „schwierigen“ Untergründen (z.B. Sanierungen, Metall,...) + hohe Dauerwasserbeständigkeit (Chemikalien– und Osmoseschutz) + Verarbeitung auch „indoor“ (Schwimmbäder, Hälterungsbecken,…) möglich! FAZIT: höchste Qualitäten und anwenderfreundliche Verarbeitung Besonders beliebt bei professionellen Anwendern!
Wo liegen die Unterschiede in puncto Verarbeitung und Festigkeit?
Glasfasergelege sind deutlich zugfester bei gleichzeitig geringerem Harzverbrauch! Bei Glasfasermatten handelt es sich um geschnittene, nicht orientierte E-Glasfäden, die mit einem Pulverbinder fixiert werden. Dieser Pulverbinder löst sich durch das im Polyesterharz enthaltene Styrol an und erhöht so die Drapierbarkeit, also die Eigenschaft, das Material um Runden legen zu können. Unsere Glasfasermatten sind grundsätzlich multikompatibel. Das bedeutet, sie können mit Polyester-, Vinylester UND Epoxidharzen verarbeitet werden. Da im Epoxidharz jedoch kein Styrol enthalten ist, bleiben die Glasfasermatten aber weitgehend brettig, was den Einsatz eines so genannten Glasfasergeleges sinnvoller macht. Spätestens mit dem Aufkommen der Rotorblattindustrie, haben Glasfasergelege ihren festen Platz am Markt gefunden. Hierbei werden die einzelnen Glasfaserstränge nicht klein geschnitten, sondern gezielt orientiert und lagenweise fixiert. Das Ergebnis ist ein Verstärkungsmaterial mit klaren Vorteilen gegenüber einer herkömmlichen Matte: - weitaus höhere Zugfestigkeiten - keine herumfliegende Kurzfasern, wie es bei der Glasfasermatte der Fall ist - deutlich geringerer Harzverbrauch (oft weniger als die Hälfte!) - problemlose Verarbeitung mit Polyester-, Vinylester- oder Epoxidharzen möglich Auf keinen Fall sollten sogenannte emulsionsgebundene Glasfasermatten eingesetzt werden! Diese Bindertype basiert auf Polyvinylacetat, was im Vergleich mit pulvergebundenen Glasfasermatten, zu einer deutlich geringeren Wasserbeständigkeit führt! Glasfasergelege enthalten keine Binder und bieten so die reine Verstärkungswirkung -ohne Nebeneffekte!
Wie hoch ist die Farbbeständigkeit der Epoxi-Topcoats (Endanstriche)?
Epoxi-Topcoats bieten eine deutlich höhere Dauerwasserbeständigkeit als Polyester-Topcoats! Oberhalb der Wasserlinie kann es (je nach Farbton) zu einer leichten, farblichen Veränderung kommen, was jedoch keinen Einfluss auf die Funktion der Beschichtung hat! Nahezu alle Oberflächen (Lacke, Hölzer, Kunststoffe, usw.) zeigen unter Witterungseinfluss gewisse farbliche Veränderungen. Das Gleiche gilt auch für Epoxi- oder Polyester-Topcoats. Lange Zeit galten hier die Polyester-Topcoats als überlegen und als uv- und lichtbeständiger- doch auch die Epoxi-Chemie hat sich weiterentwickelt. Hochwertige, vergilbungsarme Inhaltsstoffe sowie spezielle uv-Stabilisatoren führen mittlerweile zu verbesserten Farbbeständigkeiten der Epoxi-Topcoats. Grundsätzlich wird diese durch das Zusammenspiel mehrerer Faktoren beeinflusst. So spielen neben der Einwirkung des Sonnenlichts auch die Temperatur, der Salzgehalt sowie die Schwankung des Salzgehalts eine wichtige Rolle.
Wie verhält sich der Topcoat ggü. Chlor u. Salzwasser?
Gerade bei erhöhten Anforderungen durch Wärme und gechlortes Wasser (oder sogar Chemikalien!) spielt das Epoxidharz seine Vorteile aus! So werden unsere Epoxidharze bereits seit vielen Jahren als Chemikalienschutzanstriche und für Beschichtungen von (Chemie-) Tanks eingesetzt. Außerdem hat sich das Material als Korrosionsschutzanstrich von Metallen bewährt- und das unter schwierigsten Bedingungen, wie z. B. im Offshore-Bereich. Konstante Chlor- und Salzmedien sind für die Beständigkeit kein Problem. Hier ist darauf zu achten, dass Temperatur, pH-Wert und / oder Salzgehalt keinen großartigen Schwankungen unterliegen.
 

Verarbeitung

Wie muss der ideale Untergrund beschaffen sein?
Alle Untergründe müssen tragfest, frei von losen Teilen und natürlich öl- und fettfrei sein. Optimal sind feste, mineralische, leicht poröse Untergründe (z. B. Mauerwerk, Beton, Putz, Estrich, Holz, o.ä.). Auch vorhandene GFK-Becken können wieder aufgearbeitet werden (s. Abschnitt „Sanierung“). In einigen Fällen (z. B. bei Indoorteichen oder Hälterungsbecken) kommen auch andere Materialien, wie z. B. Kunststoff- oder Dämmstoffplatten in Frage. Weitere Details können Sie auch unseren Verarbeitungsanleitungen entnehmen.
Bieten Sie eine Anleitung zur Beschichtung an?
Ja, natürlich! Mit Ihrer Lieferung erhalten Sie unsere ausführliche Anleitung zur Beckenbeschichtung. Diese umfasst insgesamt 16 Seiten mit über 50 Bilder und Skizzen zu den einzelnen Bauabschnitten und Materialien. Sie können sich die Anleitung auch gerne vorab hier herunterladen.
Darf die Beschichtung auch direkt auf das Erdreich aufgebracht werden?
Wir raten klar von einer direkten Beschichtung auf dem Erdreich ab! Eine dauerhaft beständige Beschichtung benötigt einen ausreichend tragfesten Untergrund. Hinzu kommt, dass ohne diesen Untergrund die Grundierung in ihrer Funktion eingeschränkt ist. Siehe auch: „Wie muss der ideale Untergrund beschaffen sein?“
Kann ich auch auf Teichfolie beschichten?
Grundsätzlich ist das möglich. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Teichfolien in der Regel aus PE, PVC oder EPDM bestehen und keine dauerhafte Klebeverbindung zur Grundierung eingehen. Häufig bilden Teichfolien außerdem sehr viele Falten oder zumindest Klebekanten, sodass kein ebener Untergrund für Beschichtungen vorliegt. Generell raten wir eher dazu, die Folie vollständig zu entfernen und durch einen tragfesten, mineralischen Untergrund (Mauerwerk, Beton, Putz,…) zu ersetzen. Nur hier kann der Systemaufbau, bestehend aus Grundierung, Laminat und Deckschicht, alle vorhandenen Vorteile ausspielen!
Ich möchte ein altes Becken sanieren. Was muss ich hier beachten? Wie erfolgt der Aufbau?
Der genaue Aufbau einer Sanierung ist natürlich vom aktuellen Zustand und dem auf der Oberfläche befindlichen Material abhängig. Um eine langfristig beständige Beschichtung aufzubauen, werden immer mehr Objekte mit Epoxidharzen saniert. Ob blasige Flüssigfolie, fehlerhaftes Polyester-Laminat oder einfach nur eine farbliche Auffrischung- Sanierungsvorhaben sollten immer individuell abgesprochen werden. Hierzu kannst du Dich gerne direkt an unsere Fachberater wenden (+49 (0) 5905 945 98 70), wir unterbreiten Dir dann ein individuelles Angebot für Dein Vorhaben!
 

Verträglichkeit

Wie verhält es sich mit der Verträglichkeit ggü. Lebewesen, insbesondere empfindlichen Fischen?
Unsere Systembeschichtungen werden seit vielen Jahren erfolgreich für die Beschichtung von Teichen, Zucht- / Hälterungsbecken sowie Aquarien eingesetzt. Bereits bei der Auswahl der Rohstoffe für unsere Produkte handeln wir mit der nötigen Sorgfalt. So werden Inhaltstoffe nach dem Grundsatz ausgesucht: „Was dem Produkt nicht zugesetzt ist, kann auch nicht an die Umgebung abgegeben werden!“ Die Rohstoffe der Systeme basieren nur auf Inhaltsstoffen, welche durch Langzeittests auf Eignung geprüft wurden. Die Systeme sind daher bei Einhaltung der Verarbeitungshinweise nach Aushärtung als unbedenklich einzustufen.
 

Beschichter / Dienstleister

Dienstleister für die Durchführung?
Wir beliefern viele Teich- und Poolbauer in Deutschland, aber auch darüber hinaus! Du möchtest mit uns zusammenarbeiten? Kein Problem- dann nimm einfach telefonisch oder per Mail Kontakt auf und wir informieren Dich gerne über unsere Produkte und die weiteren Möglichkeiten.